Neue – geplante und bereits realisierte – Gesetzgebung für 2021

Neue – geplante und bereits realisierte – Gesetzgebung für 2021

Im Jahr 2021 gelten neue Gesetze für Immobilienbesitzer und Mieter, einige sind noch in Vorbereitung, einige sind bereits in Kraft getreten.

Wir bieten hier einen kleinen Überblick über einige der gesetzlich/geplanten Neuerungen, der insofern keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Das würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen.

Selbstverständlich beraten wir unsere Kunden darüber hinaus gern individuell, natürlich auch zu jedem weiteren Thema der aktuellen gesetzlichen Änderungen!

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes:

Bereits seit dem 1. Dezember 2020 in Kraft, ermöglicht es Eigentümern u. a., Modernisierungen leichter durchzusetzen, da die Gemeinschaft als Verwaltungsorgan gestärkt wird, allerdings auch der Verwalter weiterreichende Befugnisse erhält.

Energieausweise:

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) ist seit 1. November 2020 in Kraft. Die energetische Qualität der Gebäude, die Energieausweise und der Einsatz erneuerbarer Energien sind hier entscheidend. Am 1. Mai 2021 läuft die Frist für die Erstellung der Energieausweise aus! Danach erhalten die neuen Ausweise den CO²-Ausstoß des Gebäudes.

CO²-Abgabe:

Es muss ab 2021 beim Heizen und Tanken eine CO²-Abgabe bezahlt werden. Verbraucher, d. h. Mieter und Immobilienbesitzer müssen sich daher darauf einstellen, dass die Energiekosten steigen.

Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG):

Dieses Gesetz soll im Laufe dieses Jahres in Kraft treten und ist für Immobilienbesitzer gfls. von großer Bedeutung. Denn: Bei Renovierung oder Neubau von Gebäuden mit mehr als zehn Stellplätzen sind dann künftig für jeden Stellplatz, und bei Nichtwohngebäuden für jeden fünften Stellplatz, Leerrohre für eine Errichtung von Ladepunkten vorzuhalten, bzw. zusätzlich eine Ladestation zu errichten. Bauvorhaben, die bis zum 10. März 2021 beantragt, angezeigt oder begonnen wurden, sind hiervon befreit.

Novelle der Heizkostenverordnung:

Wärmemengenzähler, die neu installiert werden, sollen ab 2021 fernablesbar sein. Bereits vorhandene sollen bis 2027 nachgerüstet bzw. ausgetauscht werden. Dieses Gesetz soll Im Laufe d. J. verabschiedet werden.

Feinstaubregeln für Öfen und Kamine:

Ab diesem Jahr müssen Kamine und Öfen, die zwischen 1985 und 1994 errichtet wurden, höhere Staubgrenzwerte einhalten. Ist eine Nachrüstung nicht möglich, müssen diese Anlagen außer Betrieb gesetzt werden, lt. § 1. Bundes-Immissionsschutzverordnung.

Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG):

Es ist geplant, die Energieeffizienzförderung (von KfW und BAFA) neu zu ordnen.

Hier gibt es konkrete Informationen: www.foerderdata.de/einheitliche-bundesfoerderung-startet-in 2021.

Jahressteuergesetz:

Es wird voraussichtlich eine Lockerung der Abzugsbeschränkungen bei Werbungskosten für günstige Vermietungen erfolgen. Des Weiteren ist eine neue Pauschale für das heimische Arbeitszimmer, also fürs „Homeoffice“, in Höhe von fünf Euro/Tag bis max. 600 Euro/jährlich vorgesehen. Für diesen Tagesansatz entfällt dann allerdings die Entfernungspauschale.

Für Sie vor Ort